Aktuelle Hinweise

Share

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Deutschlandweit steigen die Infektionsraten an Sars-CoV-2, dem Erreger der Lungenerkrankung Covid19. Um Ihnen und dem Therapeuten-Team, das Sie behandeln möchte, einen sicheren Aufenthalt in unserer Klinik zu ermöglichen, haben wir unser Hygienekonzept anpassen müssen. Entsprechend den Regeln des Bundesministeriums für Gesundheit werden wir Sie nur dann bei uns behandeln, wenn Sie einen unauffälligen Abstrich auf Sars-CoV-2 vorweisen können.

Unser Service für Sie:

  • Wir bieten Ihnen daher an, bis zu 48 Stunden vor Ihrer geplanten Aufnahme einen Abstrich bei uns in der Klinik zu machen. Dafür haben wir ein "Präklinisches Abstrich-Zentrum“ am Eingang vom Parkplatz von der Fährstraße eingerichtet.
  • In der Zeit von 9:00 bis 10:30 Uhr wartet dort medizinisches Personal auf Sie.
  • Bitte beachten Sie, dass alle Ergebnisse von Abstrichen nach 10:30 Uhr erst mit einer Verzögerung von 48 Stunden vorliegen, da von unserem Labordienst alle Abstriche zeitnah abgeholt werden.
  • Vor dem Test erhalten Sie einen Bogen, auf dem Sie bitte Ihren Namen und eine Ihre Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder Faxnummer notieren, um wegen des Testergebnisses Kontakt mit Ihnen aufnehmen zu können.
  • Der Abstrich erfolgt durch ein Fenster, so dass Sie die Klinik nicht betreten müssen.
  • Bitte achten Sie auch auf die Abstandsregeln, falls mehrere Menschen auf den Abstrich warten sollten.

Fremdtestung:

Falls Sie unseren Service nicht nutzen können, müssen Sie sich selbst um einen Abstrich kümmern. Bei Aufnahme darf der Test nicht älter als 48 Stunden sein.

Ohne einen aktuellen und negativen Test auf Sars-CoV-2 können wir Sie nicht aufnehmen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund!

Johannes Michaelis
Hygienebeauftragter Arzt

 

Dem Schmerz auf der Spur

Viele Menschen, die über Jahre nicht von ihren Schmerzen befreit werden konnten, haben das Vertrauen zur Medizin und zu sich selbst verloren.  Schmerzen haben aber eine wichtige biologische Schutzfunktion. Ohne den durch Schmerz vermittelten Schutz ist menschliches Leben nicht möglich. Chronische Schmerzen haben diese Schutzfunktion meist verloren. 

Die Klinik für Manuelle Therapie in Hamm ist eines der größten Schmerzzentren in Deutschland und Europa. Es werden Schmerzen aller Art behandelt, und es steht das komplette Diagnostik- und Therapiespektrum einer modernen Schmerzmedizin zur Verfügung. Wir sehen unsere Aufgabe nicht nur darin, ihre Schmerzen zu lindern, sondern diesen Menschen auch ihr verloren gegangenes Selbstvertrauen zurückzugeben. 

Isolierte Ursachen für chronische Schmerzen findet man selten. Meistens ist eine Kombination verschiedener Faktoren für die Entwicklung und Chronifizierung eines Schmerzsyndroms verantwortlich. Werden die einzelnen Faktoren nicht im Rahmen einer multimodalen interdisziplinären Diagnostik herausgearbeitet, kann es zu langwierigen Krankheitsverläufen und Leidenswegen führen.
Therapieerfolge der Klinik für Manuelle Therapie gehen auf die multimodale interdisziplinäre Diagnostik und Therapie zurück. Zu diesem Zweck wenden wir ein ganzheitliches Diagnostik- und Therapiekonzept an. Dabei werden Manuelle Medizin/Osteopathie, Psychotherapie, Physiotherapie, natürliche Heilmethoden sowie medikamentöse und interventionelle Schmerztherapie einbezogen.

Der Vorteil für den Patienten besteht darin, dass er alle Leistungen aus einer Hand erhält. Mit diesem Konzept hat sich unsere Klinik in den vergangenen 50 Jahren zu einem der führenden Institute in der Schmerzmedizin in Deutschland entwickelt. Heute behandeln wir jährlich fast 3.500 Menschen, darunter 300 Kinder mit Bewegungsstörungen.

Wir helfen Ihnen. Vertrauen Sie uns.

 

Schmerzkreislauf: Beispiele für grundlegende und schmerzhafte Störungen

Schmerzkreislauf: Beispiele für grundlegende und schmerzhafte Störungen