Medaljon-Stiftung unterstützt Forschungsprojekt mit 100.000 Euro

Share

Über eine außergewöhnliche Zuwendung für ein besonderes Projekt freuen sich die Verantwortlichen der Klinik für Manuelle Therapie (kurz: KMT) in diesen Tagen. Die Lünener Medaljon-Stiftung unterstützt ein Forschungsprojekt mit 100.000 Euro. Die KMT finanziert mit diesen Mitteln die Miete eines Exoskeletts, mit dessen Hilfe ein besonderes Gehtraining mit spastisch gelähmten Kindern durchgeführt werden kann, und das erforderliche Fachpersonal.

Damit findet zum ersten Mal in Deutschland ein vergleichbares Projekt mit Kindern statt. Bisher wurde die in Japan hergestellte Vorrichtung nur für Erwachsene eingesetzt, unter anderem seit 2012 am Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. In Japan habe man entsprechende Forschungsreihen an Kindern mit zufriedenstellenden Ergebnissen beendet, erklärt KMT-Geschäftsführer Karl Ehrmann bei der Vertragsunterzeichnung mit dem Stiftungsvorstand. „Forschungen im Ausland haben die Wirksamkeit des Exoskeletts bereits aufgezeigt“, verdeutlicht Ehrmann, der sich kürzlich selbst davon ein Bild bei einem für Erwachsene eingesetzten HAL machte. HAL steht für Hybrid Assistive Limb, also hybride unterstützende Gliedmaße. Der Servo-Exoskelett-Anzug wurde von der Tsukuba-Universität in Japan entwickelt. Über Sensoren erkennt das System kleinste Biosignale an der Hautoberfläche und übermittelt diese an eine Servo-Einheit, die dann das zu unterstützende Gelenk bewegt.

In Japan konnten die behandelten Kinder nach einem sechswöchigen Training mit dem HAL ohne technische Unterstützung erstmals laufen. „Das System muss immer sehr individuell auf den Patienten abgestimmt werden. Für das Training sind entsprechende Schuhe erforderlich. Wegen dieser sehr individuellen Einstellungen ist es zwei Patienten am Tag möglich, mit dem Anzug zu trainieren“, erklärte KMT-Chefarzt Dr. Jens Adermann. Die Klinik kann dank der Stiftungsmittel zunächst ein Jahr mit dem Exoskelett und entsprechend ausgebildeten Physiotherapeuten arbeiten, für beides gäbe es ansonsten aktuell noch keine Kostenübernahme. „Wir sind sehr dankbar, dass die Medaljon-Stiftung uns und vor allem den Kindern Entsprechendes ermöglicht“, betonte Karl Ehrmann bei der in Werne durchgeführten Vertragsunterzeichnung mit den drei Stiftungsvorständen, Rechtsanwalt Rolf Westhues, Heinz-Georg Breuer und Stephan Locks. Seitens der KMT wird Claudia Schulze Aquack das Projekt leiten. „Wir freuen uns, dass wir mit der KMT Hamm wieder einen Partner in der Region gefunden haben, den wir bei diesem tollen Projekt ganz im Sinne des Stiftungszweckes und der Gründer Heinz und Anneliese Medaljon unterstützen können“, meinte Rolf Westhues.

Text zum Foto: Vereinbarten die Unterstützung des Kinder-Projektes: (von links) Rolf Westhues, Claudia Schulze Aquack, Karl Ehrmann, Dr. Jens Adermann, Stephan Locks und Heinz-Georg Breuer. - Foto: Kottmann